Homepage-Banner

Start
Ausstattung
Informationen
Kontakt
Einsätze
2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007
2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 aktuelle Statistik

außergewöhnliche Einsätze  Jetzt neu! Werfen Sie einen Blick auf unsere außergewöhnlichen Einsätze seit dem Jahr 2000.
Einsatz 056: Überörtliche Unterstützung durch GW-Mess
Datum:28.03.2022
Uhrzeit:20:09 Uhr
Bericht:

Am Montagabend kam es auf dem Gelände der GBAB Gesellschaft für Bio-Abfallwirtschaft in Landkreis und Stadt Aschaffenburg mbH zu einem ausgedehnten Brand mit erheblicher Rauchentwicklung. Das betroffene Objekt liegt in Aschaffenburg und nur wenige hundert Meter an der Ortsgrenze zu Stockstadt. Um 20:09 Uhr wurden wir mit unserem Gerätewagen Messtechnik (GW-Mess) und später mit weiteren Fahrzeugen an die Einsatzstelle gerufen. Mittlerweile hatte der Wind gedreht und die Rauchwolke bewegte sich Richtung Stockstadt.

Die Feuerwehr Stockstadt wurde mit der Abschnittsleitung Messen beauftragt. Mit mehreren Fahrzeugen wurden im Ausbreitungsbereich der Rauchwolke Luftmessungen vorgenommen.

In Stockstadt kam es stellenweise zu Geruchsbelästigungen durch den Brandrauch. Schadstoffe konnten durch die Feuerwehr nicht nachgewiesen werden.

Der Einsatz wird voraussichtlich noch bis Dienstag bis in die Morgenstunden dauern.

Update 29.03.2022
Mitteilung der der Feuerwehr Aschaffenburg / Text: A. Heil

Großbrand in einer Aschaffenburger Lagerhalle
Am Montag den 28.3.2022 gegen 18:25Uhr wurde die Feuerwehr Aschaffenburg zu einem Großbrand auf dem Gelände des Aschaffenburger Kompostwerks alarmiert. In einer Lagerhalle waren mehrere hundert Kubikmeter Restmüll in Brand geraten.
Bereits bei der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte eine große Rauchsäule wahrgenommen werden und bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die Halle bereits im Vollbrand. Sofort wurde mit den Löschmaßnahmen begonnen um die noch intakten Bereiche der Halle zu schützen und eine Ausbreitung auf andere Gebäude zu verhindern. Aufgrund der Lage wurde gleich eine Alarmstufenerhöhung vorgenommen und weitere Einsatzkräfte zur Einsatzstelle disponiert.
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da aus Sicherheitsgründen kein Löschtrupp in das Gebäude vorgehen konnte. Es wurde zunächst versucht den Brand von außen unter Kontrolle zu bringen. Es waren unter anderem auch zwei Drehleitern mit Wenderohren im Einsatz. Mit Wärmebildkameras wurde festgestellt, dass die Brandnester bereits tief in den Müllberg eingedrungen waren. Im Verlauf der Löscharbeiten wurde dann schweres Gerät eingesetzt. Unter Zuhilfenahme von einem Radlader und mehreren Baggern mit Greifern wurde das Brandgut verteilt und zum Ablöschen ins Freie verbracht.
Aufgrund der enormen Rauchentwicklung wurde entschieden eine offizielle Warnung der Bevölkerung einzuleiten. Hier wurde über verschiedene Medien, unter anderem auch die Warnapp Nina, gegen 20:00 Uhr eine Warnung herausgegeben, dass in den Bereichen der Stadtteile Leider - Nilkheim und den Gemeinden Stockstadt, Mainaschaff und Kleinostheim die Fenster und Türen vorsichtshalber zu schließen sind. In diesen Bereichen wurden während des Einsatzes durch einen Erkundungstrupp Messungen durchgeführt. Es konnte keine Gefährdung mit den Messgeräten der Feuerwehr nachgewiesen werden und gegen 23:30 Uhr wurde Entwarnung gegeben.
Glücklicherweise gab es bei diesem Einsatz keine Verletzte. Einsatzende war gegen 4:00 Uhr am folgenden Dienstag.
Insgesamt waren mehr als 150 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Aschaffenburg, zwei Löschzüge von Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Aschaffenburg, der Gerätewagen Messtechnik sowie das THW, der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort. Der Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg Jürgen Herzing war ebenfalls an der Einsatzstelle um sich ein Bild der Lage zu machen.
Die Kriminalpolizei hatte bereits mit den Ermittlungen vor Ort begonnen. Die Schadenshöhe dürfte in den siebenstelligen Bereich gehen und die Brandursache ist aktuell noch unklar.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:ELW V-PKW MTW GW-Mess
Bericht